• Rex Tillerson (l) und Wang Yi am Samstag in Peking.
    Rex Tillerson (l) und Wang Yi am Samstag in Peking. (Keystone/AP POOL/MARK SCHIEFELBEIN)
18.03.2017 | 14:26

China und USA gemeinsam beim Thema Nordkorea


TILLERSON IN ASIEN ⋅ Trotz Differenzen hinsichtlich des Umgangs mit der atomaren Bedrohung durch Nordkorea haben die USA und China am Samstag ihren Willen zur Zusammenarbeit betont.

Beide Seiten teilten "die Ansicht, dass die Lage ein gefährliches Niveau erreicht hat", sagte US-Aussenminister Rex Tillerson nach einem Treffen mit seinem chinesischen Kollegen Wang Yi in Peking. Wang betonte, beide Seiten hofften auf eine Wiederbelebung der Gespräche.

"Wir werden zusammenarbeiten, um zu schauen, ob wir die Regierung in Pjöngjang zu einem Punkt bringen können, an dem sie bereit zu einer Kurskorrektur ist und sich von der Entwicklung von Atomwaffen abwendet", sagte Tillerson. Wang versicherte, die USA und China wollten die Hoffnung auf Frieden nicht aufgeben. Konkrete nächste Schritte nannten beide indes nicht.

Mit Militärmassnahmen gedroht

Tillerson hatte zuvor Japan und Südkorea besucht. Dort hatte er deutlich gemacht, dass die USA die wachsende Bedrohung durch Nordkoreas Atom- und Raketenprogramm nicht länger dulden wollten. Tillerson drohte auch mit militärischen Massnahmen.

Der Aussenminister hatte dabei an China appelliert, seinen Einfluss auf Nordkorea zu nutzen. Deutlichere Kritik übte US-Präsident Donald Trump im Kurzmitteilungsdienst Twitter: "China hat wenig getan, um zu helfen!", schrieb Trump. Er kritisierte, dass Nordkorea sich "sehr schlecht verhält".

Zwar teilt Peking die Besorgnis Washingtons bezüglich der atomaren Aufrüstung Pjöngjangs, scheint aber den angespannten Status quo drastischen Massnahmen vorzuziehen. Die chinesische Regierung hält sich im Umgang mit Nordkorea auch zurück, um eine direkte Konfrontation oder einen Zusammenbruch des isolierten Landes in unmittelbarer Nähe Chinas zu vermeiden.

Die chinesische Regierung ist zudem erbost darüber, dass die US-Armee zuletzt mit der Stationierung ihres Raketenabwehrsystems THAAD in Südkorea begonnen hat. China sieht in dem System eine Bedrohung seiner eigenen Sicherheitsinteressen. Die USA argumentieren, das System diene ausschliesslich der Sicherheit Südkoreas.

Demonstration gegen Raketen

In der Region Seongju, wo das System installiert werden soll, demonstrierten am Samstag rund 2000 Anwohner gegen die Pläne. Sie führen Gesundheits- und Umweltrisiken an und sehen sich als mögliches Ziel für Angriffe aus Nordkorea.

Die amtliche chinesische Nachrichtenagentur Xinhua schrieb unterdessen in einem Leitartikel vom Samstag, an der von Tillerson angekündigten härteren Haltung Washingtons sei "nichts neu". Ein solcher Ansatz sei bereits in der Vergangenheit "gescheitert". Andeutungen, China tue nicht genug, wurden in dem Artikel zurückgewiesen.

Ein Grund für den freundschaftlichen Ton des Treffens von Tillerson und Wang vom Samstag dürfte auch sein, dass derzeit schwierige Verhandlungen über einen ersten Besuch des chinesischen Staatschefs Xi Jinping bei Trump im April stattfinden. Trump hatte China in der Vergangenheit wiederholt kritisiert. Tillerson wollte am Sonntag mit Xi zusammenkommen.

Erboste Reaktion

Nordkorea äusserte sich zunächst nicht offiziell zum Kurs der USA. In einem Kommentar in der Parteizeitung "Rodong Sinmun" wurde am Samstag jedoch mit einem verheerenden Atomangriff gedroht, sollten die USA tatsächlich militärische Schritte einleiten.

"Sollte die US-Regierung weiter Druck auf uns ausüben, werden die Bemühungen für einen Ausweg (aus dem festgefahrenen Streit um das Atomprogramm) für immer verloren sein", hiess es in dem Artikel. (sda/afp)

Kommentare
Kommentar zu: China und USA gemeinsam beim Thema Nordkorea
lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()

geschrieben am 18.03.2017 15:29 | von zombie1969

Sobald Nordkorea seine Trägerraketen mit A-Bomben bestücken kann, ist Nordkorea unangreifbar. Also bleibt nur noch wenig Zeit für den Erst- bzw. Enthauptungsschlag. Eine Bombe auf Pjöngjang, wenn Kim Jong-un gerade vor Ort weilt, wäre wahrscheinlich der Weg der Wahl. Oder die Nordkoreaner erheben sich vorher gegen den Diktator. Irgendwann wird die Herrschaft der Kims ohnehin stürzen, ob von aussen oder innen. Ohne erheblichen Blutzoll wird es aber nicht gehen.

antworten
Kommentar zu: China und USA gemeinsam beim Thema Nordkorea
lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()

geschrieben am 18.03.2017 18:38 | von fedex

Sie haben's immer noch nicht begriffen? Die Kim-Dynastie hat zwar Macht aber auch nur, solange diese Bande von den Militärs geduldet wird. Ein 'Enthauptungsschlag' (hat noch nie funktioniert) würde bestensfalls Kim III. ausschalten aber die Macht des Militärs würde damit nicht geschwächt! Ein Eroberungskrieg / Besatzung und jahrzehntelanges Chaos wären die Folgen. Das System kann nur zusammenbrechen, wenn es von innen implodiert. Druck von aussen träfe nur die Schwächsten.

antworten
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Welcher der folgenden Begriffe ist kein Tier: Maus, Haus, Laus?
 

Meistgelesen

Die Mannschaft setzt seine Vorgaben nicht um: Stossgebet von Joe Zinnbauer während des Spiels des FC St. Gallen gegen Thun.
FC St.Gallen: 25.04.2017, 08:16

Der Rückhalt schwindet

Nach der neuerlichen Niederlagenserie steht St.Gallen-Trainer Joe Zinnbauer wieder im Fokus der ...
Stürmische Zeiten am Gewerblichen Berufs- und Weiterbildungszentrum St.Gallen.
Ostschweiz: 25.04.2017, 07:10

Fragwürdige Aufsicht

Die Vorwürfe an den GBS-Rektor kommentiert der St.Galler Bildungschef Stefan Kölliker nicht.
Finanzieller Engpass: Die Pensionskasse der Staatsangestellten und Lehrkräfte muss einmal mehr saniert werden.
Kanton St.Gallen: 25.04.2017, 09:59

Pensionskassen-Showdown: Parlament diskutiert

Heute entscheidet der Kantonsrat über eine Finanzspritze von über 200 Millionen Franken für die ...
Diese 21 Kandidaten kämpfen um das Herz von Bachelorette Eli Simic. Nur einer wird die letzte Rose von der Ostschweizerin erhalten.
Ostschweiz: 24.04.2017, 22:03

Charmeoffensive für die Bachelorette

Lukas, Ferhat, Sandro oder doch John? Welcher Ostschweizer schafft es, das Herz von Eli Simic, ...
Wenn die Bühler Lokomotive nicht unterwegs ist, steht sie bei der Verladestation des Unternehmens an der Bahnhofstrasse.
Region Uzwil/Flawil: 25.04.2017, 06:42

«Bühlerbähnli» vor letzter Fahrt

Im Zuge der Modernisierung von Produktion und Logistik stellt Bühler den Gütertransport auf der ...
Das Rathaus von Berneck.
Ostschweiz: 24.04.2017, 11:34

Mehrfache Pornographie: Bernecker Ex-Gemeindepräsident angeklagt

Die Staatsanwaltschaft des Kantons St.Gallen hat die Strafuntersuchung gegen den ehemaligen ...
Fünf Jahre müssen es sein: Der Kantonsrat hat die Einbürgerungsregeln verschärft.
Kanton St.Gallen: 24.04.2017, 16:58

SVP und CVP obsiegen: St.Gallen verschärft Einbürgerungsregeln

Fünf Jahre in der Gemeinde, fünf Jahre im Kanton: Der St.Galler Kantonsrat hat sich am Montag ...
Ursula Giger in ihrer Gschenk-Schublade. Noch bis Ende Mai gibt’s alles zum halben Preis. Dann ist definitiv Ladenschluss.
Region St.Gallen: 25.04.2017, 06:41

Zuletzt wurde es schwierig

Wer ein dekoratives Geschenk suchte oder exklusive Kleider, wurde in der Gschenk-Schublade meist ...
Bauland an bester Seelage, aber mit tückischer Vergangenheit: Das Raduner-Areal bei Horn.
Kanton Thurgau: 24.04.2017, 20:17

Raduner-Areal: Teilerfolg für den Thurgau

Das mit giftigen Chemikalien belastete Raduner-Areal an bester Wohnlage direkt am Bodensee in ...
Zwei an einem Tag: Die Todeskandidaten Jack Jones (links) und Marcel Williams sind in Arkansas hingerichtet worden.
International: 25.04.2017, 04:16

Hinrichtungen am Fliessband

Der US-Bundesstaat Arkansas hat am Montag zwei Häftlinge hingerichtet.
Zur klassischen Ansicht wechseln