WANDERPARADIES

Alpstein, Tierli und der Bodensee

Diese Wanderung eröffnet schöne Blicke auf den Alpstein und die Bodenseeregion. Tierliebhaber kommen ebenso auf ihre Kosten.
05.04.2018 | 06:00
Simon Roth
 

Die Wanderung im Überblick

Start: Teufen Stofel
Ziel: Speicher
Strecke: 5,6 Kilometer
Wanderzeit: 2 Stunden
Aufstieg: 295 Höhemeter
Abstieg: 206 Höhenmeter
Ausrüstung: Gutes Schuhwerk, für Kinderwagen nicht geeignet.
Gaststätten: Restaurant Waldegg (071-333-12-30), Waldegg, Di–So
9 bis 24 Uhr, Montag Ruhetag; Schnuggebock, Waldegg, Di–So 11.30 bis 15 Uhr und 17.30 bis 24 Uhr, Montag Ruhetag.
Parkplätze: Teufen
Öffentlicher Verkehr: Appenzeller Bahnen
Kartenmaterial: Landeskarte 1:25'000, Blatt 1095, Gais, (sro)


1 Teufen Stofel Stets bleibt der Alpstein auf dieser Wanderung in Blickfeld. Nach dem Start bei der Haltestelle Stofel der Appenzeller Bahnen führt der Weg halb links durch ein Wohnquartier. Schon nach kurzem Aufstieg über die geteerte Strasse erhebt sich das Bergmassiv in der Ferne
über Teufen. Es soll nicht das letzte Mal sein, dass man auf dieser Wanderung mit der herrlichen Aussicht belohnt wird. Nach gut 500 Metern zeigt ein Wegweiser vor dem Pfadiheim nach rechts in Richtung Schäflisegg. Bald mündet die Strasse in die Wiese und führt in den Wald hinein. Nach
dem Erklimmen einiger Treppenstufen erreicht man eine Waldstrasse. Nach links geht es zur Fröhlichsegg, wo es eine Feuerstelle gibt. Nach rechts geht es zur Schäflisegg.

2 Schäflisegg An der Kreuzung angekommen führt der Weg weiter geradeaus in Richtung Waldegg. Bei schönem Wetter sonnt sich hier ein Hund. Nach 200 Metern beginnt der Kräuter- und Erlebnisweg. Zweigt man rechts ab, führt der Weg einem Kiesweg entlang. Jetzt geht man über Wiesen und durch den Wald. Hier dringt die Sonne kaum durch und ist im März noch nicht stark genug, den Schnee zu schmelzen. Bald erreicht man einen Punkt, an dem sich der  Stueleggwald in Richtung Nordwesten lichtet. Dies eröffnet den Blick auf den Bodensee. Hat man Glück, ist sogar ein Zeppelin zu erspähen. Die Route folgt dem Pfad durch den Wald, bis das Restaurant Waldegg sichtbar wird.

3 Waldegg Kurz vor der Waldegg lohnt es sich, Durst und Hunger für fünf Minuten zu unterdrücken. Auf der linken Seite bietet sich ein sensationeller Blick auf den Alpstein. Die Waldegg ist ein wahres Erlebnisparadies. Kinder toben sich hier auf dem Spielplatz aus oder bestaunen die vielen Tiere. Hier leben Ziegen, Schweine und Pferde. Gleich in zwei Restaurants kann hier eingekehrt werden: in der «Waldegg» und im «Schnuggebock». Bei schönem Wetter
lockt ein Gartenrestaurant. Eine Besonderheit ist das eigene Bier namens Schnuggebock-Bier aus Tannenschösslingen. Auch ein hauseigener Whisky wird offeriert. Aber Achtung! Es ist erst die Hälfte der Wanderung geschafft. Das strengste Stück folgt noch. Der Weg führt geradeaus weiter.
Bald geht es steil hinauf. Und wieder auf engen Wegen durch den Wald. An der Wegkreuzung Oberhorst angekommen, bieten sich mehrere Wege nach Speicher. Diese Route nimmt den Pfad geradeaus.

4 Oberhorst Gerade wenn im Frühling noch Schnee liegt, gestaltet sich der Aufstieg etwas strenger. Nach 400 Metern zweigt dieser Wanderweg nach rechts ab Richtung Speicher. In der Nähe befindet sich eine Feuerstelle, die zum Verweilen einlädt. Der Weg ist jetzt nur noch ein
schmaler Pfad. Beim Hinuntergehen durch den matschigen Schnee gerät man leicht ins Rutschen. Spätestens jetzt ist man froh, gutes Schuhwerk zu tragen. Vor einer Treppe mit Holzgeländer
steht ein Pavillon, von dem man beste Sicht über Speicher hat. Rechts dahinter befindet sich Trogen, und direkt über Speicher erstrecken sich auf zwei Hügeln die Dörfer Rehetobel und Wald. Jetzt geht es hinunter. Beim Abstieg bietet sich nochmals ein Blick auf den Bodensee hinunter.
Bald geht man durch ein Wohnquartier. Ein Brunnen mit ästhetischem Garten wie auch eine aus
Holz geschnitzte Kuh sind eine Weide für das Auge.

5 Speicher Bis zum Bahnhof Speicher ist es nicht mehr weit. Wer will, kann nach links zur Haltestelle Schützengarten der Appenzeller Bahnen gehen. Diese Wanderung folgt dem Weg rechter Hand zum Bahnhof. Per Bahn gelangt man von hier aus nach St.Gallen oder per Bus zurück zum Ausgangsort in Teufen. Bei Wartezeiten gibt es hier einige Möglichkeiten
einzukehren.
Bildergalerie: Wanderung 05-04-2018

Weitere Informationen herunterladen:   WP-Seite_05_04_2018
Weitere Artikel