WANDERPARADIES

Auf dem Pilgerweg der Murg entlang

Durch den Hinterthurgau nach Fischingen. Die leichte Wanderung ist für Geschichts- und Naturliebhaber geeignet.
08.02.2018 | 06:45

Die Wanderung im Überblick

Start und Ziel: Bahnhof Münchwilen/Kloster Fischingen
Strecke: 9,6 Kilometer
Wanderzeit: 2,5 Stunden
Aufstieg: 211 Meter
Abstieg: 100 Meter
Ausrüstung: Gutes Schuhwerk. Im Winter warme Kleidung. Die Strecke ist für Kinderwagen nicht geeignet.
Gaststätten: Restaurant Säge, Büfelden, Mo–Do 8.30–21 Uhr, Fr bis 23 Uhr, Sa und So zurzeit jeweils geschlossen; Restaurant Kloster Fischingen, Mo–So 10–17 Uhr
Öffentlicher Verkehr: Der Bahnhof Münchwilen ist mit der S15 erreichbar. Ab Kloster Fischingen fährt der Bus 734 Richtung Wil Bahnhof.
Kartenmaterial: 1:25 000 Blatt 1073 Wil und 1093 Hörnli (rsc)
1 Münchwilen Die Wanderung startet beim Bahnhof Münchwilen, der von Wil und Frauenfeld her mit der Frauenfeld-Wil-Bahn erreichbar ist. Von dort aus verläuft die Route zuerst der Hauptstrasse entlang vorbei am Bezirksgericht. Ein Blick auf das Gebäude ist empfehlenswert. Es wurde 1906 gebaut und vor drei Jahren fertig restauriert und erweitert. Weiter geht es am anderen Murgufer auf dem Schwabenweg, wie der Abschnitt des Jakobswegs zwischen Konstanz und Einsiedeln heisst. Zunächst auf asphaltiertem Belag, später auf einem Kiesweg führt die Wanderung dann zwischen dem Münchwiler Parkbad und dem danebenliegenden Weiher hindurch. Danach wird es etwas lauter. Der Weg verläuft nämlich durch eine Autobahnunterführung.

2 Ebnet, Sirnach Weiter geht es auf einem Kiesweg Richtung Sirnach entlang der Murg. Zuerst am Gebiet Ebnet vorbei, wo ein Fachmarkt gebaut werden soll. Auf dem ganzen Weg durch Sirnach laden Bänke zum Hinsetzen ein. Eine Tafel am Wegrand liefert hier historische Hintergründe zum Jakobsweg. Sobald man die viel befahrene Winterthurerstrasse hinter sich gelassen hat, wird es viel ruhiger. Auf der anderen Murgseite steht das Ööli-Areal, das seinen Namen von einer Ölmühle hat, welche angeblich um 1300 dort erbaut worden sein soll. Bald gelangt man an die Lindenstrasse, wo man entweder dem Verlauf des Schwabenwegs folgen oder vorübergehend auf das linke Murgufer wechseln kann. Dort bietet sich die Möglichkeit, einen Blick auf den EW-Weiher zu werfen, was sich mehr lohnt, als der Name es vermuten lässt. Wer auf diesem Abschnitt mit seinem Hund unterwegs ist, sollte ihn an die Leine nehmen. Ausserdem ist das Betreten der Murg und des Murgufers an dieser Stelle verboten.

3 Büfelden Der Schwabenweg führt in den Sirnacher Weiler Büfelden. Hier fi ndet man direkt an der Route gelegen das Restaurant Säge, welches sich für eine Pause mit Zwischenverpfl egung anbietet. Auf der Wanderung geht es dann wieder der Murg entlang, zuerst durch die Bahnlinienunterführung. Es folgt ein schöner Abschnitt unter Bäumen direkt am Murgufer, der allerdings wegen des Untergrunds und einer Treppe für den Kinderwagen nicht geeignet ist.

4 Wiezikon In Wiezikon überquert man die Murg auf einer Holzbrücke und gelangt an den Wieziker Weiher, wo stets die Enten nach Nahrung suchen. Danach führt der Weg etwa 500 Meter der Fischingerstrasse entlang, bevor er links in Richtung des Weilers Anwil abbiegt. Nach Anwil läuft man auf einem asphaltierten Strässchen zum Weiler Bürglen. Bei einer leichten Steigung erreicht man das Waldstück Eichholzweid.

5 Oberwangen In dem Waldstück geht es zunächst wieder hinunter. Kaum hat man den Waldrand erreicht, erkennt man die St.-Martins- Kapelle von Oberwangen, die auf einem kleinen Hügel steht. Die barocke Kapelle wurde in der Zeit zwischen dem elften und zwölften Jahrhundert erbaut. Durch Oberwangen wandert man auf der Dorfstrasse an der Kapelle vorbei und biegt dann links auf den Trommelbergweg ab, wo es in ein etwas höher gelegenes Wohnquartier geht. Von dort gelangt man in den Wald, wo es einige kleine Aufund Abstiege zu bewältigen gibt. Im Wald geben die Tafeln des Waldlehrpfades Auskunft über die örtliche Flora und Fauna. Ist der Waldrand erreicht, sieht man bereits das Kloster. Die Route führt von dort an der Förderschule am Chilberg vorbei hinunter in das Dorf Fischingen.

6 Kloster Fischingen Schliesslich endet die Wanderung beim Fischinger Kloster. Mit dem Bus gelangt man von hier nach Wil. Wer mag, kann vor dem Rückweg noch im Klosterrestaurant einkehren. 

.
Bildergalerie: Wanderung 08-02-2018

Weitere Informationen herunterladen:   WP-Seite_08_02_2018
Weitere Artikel