Erklärung von Mailand

Bürokratisch

08.04.2018 | 05:17

Wenn sich allerhand Funktionäre besonders wichtig fühlen wollen, dann verfassen sie gerne eine sogenannte Erklärung. Die zumeist etwas schwülstigen Grundlagenpapiere bleiben zwar in der Regel faktisch folgenlos, verleihen den an ihrer Erstellung be­teiligten Bürolisten aber einen Hauch von Ewigkeit. Zudem ermöglichen derartige Erklärungen schöne Dienstreisen, weshalb sie den Ort ihrer Unterzeichnung auch gleich im Titel tragen. «Erklärungen von X» zu irgendeinem mediokren Thema gibt es umso zahlreicher, je touristisch attraktiver der Ort X ist.

In der «Erklärung von Mailand» beispielsweise haben sich Gesundheitsbeamte mit Vertretern der Lebensmittelindustrie auf eine Reduktion des Zuckereinsatzes in Joghurts und Müesli geeinigt. Insgesamt sei der Zuckergehalt der Joghurts innert Jahresfrist um 3 Prozent gesunken, vermelden die staatlich bestallten Berner Rohkostfanatiker diese Woche nun begeistert.

3 Prozent weniger Zucker im Joghurt! Keine Frage: Die Erklärung von Mailand wird als Meilenstein auf dem Weg zur Gesundung des Schweizer Volkskörpers in die Geschichte eingehen. Fehlt nur noch eine «Erklärung von Paris oder Honolulu» – für weniger Quark aus der Verwaltung. (pho)

Weitere Artikel